Erpressungen wegen Feheln des gemeinsamen Sorgerechts:

Mit den regelmässigen Erpressungen meiner Ex-Frau habe ich umzugehen gelernt. Das betrifft schlussendlich mich als Erwachsenen und damit kann ich umgehen. Die Kinder können mit vielen Vorkommnissen nicht umgehen. Woher sollen sie das Verständnis nehmen, dass ihr Vater plötzlich aus der Familie verstossen wird. Er ist der Sündenbock, dabei war er doch immer männliches Vorbild. Die Trennung stiftet Verwirrung. Die Kinder haben Fragen und können sie niemandem Stellen, wenn sie nicht in den Konflikt zwischen den Eltern geraten wollen. Sie wenden sich vom Vater ab. Die Mutter gibt einseitige Erklärungen. Da das Sorgerecht bei der Mutter liegt, verhindert diese eine Mediation mit den Kindern, eine Mediation damit die Kinder die Ereignisse besser einordnen könnten und erkennen, dass es keinen Sündenbock gibt.

Hier sollten sich Vater und Mutter einig sein - einig, dass ein solches Vorgehen für das Wohl der Kinder ist. Wenn sich die Mutter dagegen sträubt, kann der andere wichtige Elternteil, der Vater, keinen Einfluss mehr nehmen. Ein solcher Einschnitt ins Leben eines Kindes behindert zwangsläufig seine Entwicklung.

Die Kinder empfinden eine Trennung als "normal". Wenn sie erwachsen sind, handeln sie ähnlich - ein Teufelskreis.

A.P.